Gesetzliche Krankenkasse

Die gesetzliche Krankenkasse ist das Rückgrat des deutschen Gesundheitssystem. Sie dienen der Gesundheitsvorsorge und der Absicherung. Laut Gesetzt ist die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder den Gesundheitszustand zu bessern.

Es gibt unzählige Krankenkassen in Deutschland 90% der Leistungen sind dabei identisch, jedoch lohnt sich der Vergleich der Angebote der freiwilligen Zusatzleistungen. Die Zusatzbeiträge sind dabei auch ein wichtiges Kriterium.

Seit dem Jahr 2009 gilt in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht, dabei ist eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung Pflicht, außer Sie sind bereits anders abgesichert im Krankheitsfall (Privat Krankenversichert).

In der gesetzlichen Krankenversicherung sind folgende Gruppen verpflichtet:

  • Rentner

  • Auszubildende

  • Arbeitnehmer (Einkommen unter der Versicherungspflichtgrenze)

Freiwillig versichert können sich:

  • Selbstständige
  • Beamte
  • Freiberufler
  • Arbeitnehmer (Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze)

Diese Gruppe kann wählen, ob Sie sich in die gesetzliche oder private Krankenversicherung begeben.

Kosten in der gesetzlichen Krankenkasse

Es werden 14,6% des Bruttomonatsverdienst plus ein Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen selbst festlegen können, berechnet.

Durch den Wettbewerb ist aktuell ein Bereich von 15,2% bis 16,7% vom Bruttoverdienst üblich.

Von den 14,6% teilen sich der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber jeweils die Hälfte, der Zusatzbeitrag wird vom Arbeitnehmer bezahlt. Dadurch ergibt sich ein Beitrag für Sie von 7,3% plus Zusatzbeitrag (0,6%-2,0% je nach Krankenkasse).